Sugaring zuhause selber machen

Glatte Haut ohne störende Härchen ist nicht nur im Sommer ein absolutes Muss. Eine besonders gründliche und schonende Methode zur Haarentfernung ist das sogenannte Sugaring, bei dem Zuckerpaste auf die Haut aufgetragen und dann zusammen mit den Haaren abgezogen wird. Dafür ist kein Besuch im Kosmetiksalon notwendig, denn dank der alltäglichen Zutaten ist es ganz leicht möglich, Sugaring selber zu machen.

Zuckerpaste herstellen

Für die Sugaring-Paste werden lediglich drei Zutaten benötigt: drei Teile Zucker, ein Teil Wasser und ein Teil Zitronensaft. Gut verrührt wird diese Mischung in einem Topf aufgekocht. Wenn sich Blasen zeigen, wird er Topf von der Platte genommen. Sobald die Flüssigkeit wieder blasenfrei ist, wird sie wieder erhitzt. Dies wird im Wechsel so lange gemacht, bis eine goldgelbe zähflüssige Masse entstanden ist. Nun kann sie zum Abkühlen in eine Plastikschüssel umgefüllt werden. Sobald sie nur noch handwarm ist, kann sie verwendet werden. Sie lässt sich aber auch hervorragend einige Wochen aufbewahren.

Sugaring auftragen

Zunächst muss natürlich die Hautstelle, die enthaart werden soll, gründlich gereinigt werden. Danach kann sie mit Körperpuder bestäubt werden, da so die Zuckermasse besonders gut hält. Nun kann die Paste mit den Händen aufgetragen werden. Anders als bei Wachs sollte sie langsam und entgegen der Haarwuchsrichtung auf die Haut gestrichen werden. Damit die Finger nicht verkleben, können dabei auch dünne Handschuhe getragen werden. Das Abziehen dagegen erfolgt mit der Haarwuchsrichtung und möglichst rasch. So werden die Haare mit der Wurzel ausgerissen und gleichzeitig zu starke Schmerzen vermieden. Im Anschluss können kühle Kamillenkompressen aufgelegt werden, um die Haut zu beruhigen.

Bild: bigstockphoto.com / Victoria Shapiro