Bewässerungsmethoden für die automatische Gartenbewässerung

Welcher Gartenbesitzer hat nicht schon davon geträumt, im Hochsommer mal nicht jeden Abend im Garten gießen zu müssen. Die Lösung heißt automatische Gartenbewässerung. Zunächst denkt man hierbei wahrscheinlich an Materialien, die Wasser speichern können wie bei den Tonkügelchen der Hydrokultur. Für größere Flächen bzw. den ganzen Garten ist diese Methode der Wasserversorgung aber nicht geeignet und die Bewässerung muss über andere Geräte stattfinden. Geeignete Bewässerungsmethoden für eine großflächige Bewässerung sind vor allem Schläuche und Regner oder Sprinkleranlagen.

Flächendeckende Bewässerung mit Regnern

Eine flächendeckende Bewässerung findet über sogenannte Regner statt. Je nach Fläche, die durch die automatische Gartenbewässerung versorgt werden soll, gibt es verschiedene Typen an Regnern. Der Sprühregner ist vor allem für kleinere Flächen wie Vorgärten geeignet. Er wird durch einen Erdspieß im Boden befestigt und gibt das Wasser an eine kreisförmige Fläche ab. Ähnlich funktioniert der Kreisregner. Er kann jedoch circa die doppelte Fläche mit Wasser versorgen. Regner mit Wählscheiben hingegen sind flexibler einsetzbar: Mit einem Wählscheibenregner können die Flächengrößen und -formen, die bewässert werden sollen, individuell angepasst werden. Ein Impulsregner kann ebenfalls verschieden eingestellt werden; als Viertelkreis, Halbkreis oder Vollkreis. Der Kreisradius kann dabei bis zu circa 12 Meter groß sein. Eine weitere Regnerart ist der Viereckregner. Wie der Name schon sagt, beregnet er eine viereckige Fläche. Es gibt verschiedene Modelle, die sich in der Größe des Sprühkopfes unterscheiden und bei denen zum Teil sogar der Sprühwinkel und die Sprühstärke variiert werden können.

Tröpfchenbewässerung für Beete und Rabatten

Für eine automatische Gartenbewässerung von Beeten und Rabatten eignen sich andere Systeme wie die Tröpfchenbewässerung und die Rieselbewässerung. Durch die Tröpfchenbewässerung kann ganz gezielt Wasser abgegeben werden. An einem Wasserschlauch sind dafür einzelne Köpfchen oder Tropfer in Reihe geschaltet. Aus diesen Reihentropfern wird tröpfchenweise Wasser abgegeben. Wie viel Wasser am einzelnen Köpfchen den Schlauch verlässt, ist einstellbar. Diese Form der Bewässerung eignet sich für Kübelpflanzen, Balkonkästen, Hecken oder Blumenbeete. Die Rieselbewässerung erfolgt über Tropfschläuche. Diese Schläuche sind mit vielen kleinen Löchern versehen worden, die regelmäßig über den Schlauch verteilt liegen. Hier sickert entlang des gesamten Schlauches Wasser in den Boden. Geeignet ist die Rieselbewässerung vor allem für Beete oder Hecken.

Trotz all der technischen Finessen bleibt eine Kontrolle durch Menschen unerlässlich. Nur so kann festgestellt werden, ob die Pflanzen ausreichend mit Wasser versorgt werden oder Wasser verschwendet wird. Wenn jedoch alles richtig eingestellt wurde, so bedeutet die automatische Gartenbewässerung eine große Zeit- und Wasserersparnis. Zuvor ist es wichtig, eine Planung für den eigenen Garten zu machen. So kann man am leichtesten erkennen, welche Systeme am besten für die eigenen Zwecke geeignet sind und die Gartenflächen gleichmäßig bewässern können.