Terrassendach selber bauen

Sobald die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings den Winter in Vergessenheit geraten lassen, zieht es immer mehr Menschen hinaus auf ihre Terrasse. Nichts ist schöner, als in der schützenden Nähe des Hauses, die frische Luft und die Natur des Gartens zu genießen.

Geschützt unter einem Dach

Leider bleibt das Wetter in unseren Breiten nicht dauerhaft trocken und sonnig. Oft ziehen Wolken über den Himmel und es kommt zu Niederschlägen. Häufig befinden sich Gartenmöbel und Pflanzen auf der Terrasse, welche ohne Dach den Niederschlägen und anderen erodierenden Einflüssen schutzlos ausgeliefert sind. Der Bau eines Terrassendaches kann hier Abhilfe schaffen, indem er die häufig teuer erworbenen Möbel und sensible Pflanzen schützt. Fertige Terrassendächer jedoch sind häufig sehr teuer, doch für den geschickten Handwerker, bleibt immer noch die Möglichkeit, das Terrassendach selber zu bauen.

Ein Terrassendach entsteht

Für den Eigenbau eines Terrassendaches, eignet sich am besten der Werkstoff Holz. Dies ist vor allem dadurch bedingt, dass Holz einfach zu bearbeiten ist und mittels Schrauben Verbindungen geschaffen werden können. Alternativ bietet sich auch die Möglichkeit des Baus eines Aluminium- oder Stahlgerüstes an. Hierbei sind jedoch Schweißkenntnisse, ein großes Maß an Planung und handwerklichem Geschick notwendig. Zunächst werden die Trägersäulen aufgebaut. Diese sollten fest auf dem Terrassenfundament befestigt werden. Eine andere Möglichkeit ist es, den Tragsäulen neben dem Terrassenfundament eigene Betonfundamente zu schaffen. Die tragenden Säulen, werden nun mit Querträgern verbunden. Damit für die Bedachung keine zu große Einzelfläche bleibt, werden im Abstand von ein bis zwei Meter weitere kleine Träger über das Dach gespannt. Darauf kommt nun die Bedachung. Hierbei besteht die Möglichkeit auf Glas- oder Plexiglasplatten zurückzugreifen, wenn das Dach lichtdurchlässig sein soll. Ebenso bewährt haben sich Kunststoffwellplatten, welche zwar sehr günstig, jedoch nur leicht lichtdurchlässig sind. Als drittes bleibt noch die Möglichkeit, das Dach ebenfalls aus Holz zu bauen. Hierbei sollte jedoch das Dach mit Teerpappe versiegelt werden, um einen vollständigen Schutz vor Feuchtigkeit zu erreichen.

Bild: Image courtesy of Poulsen Photo / FreeDigitalPhotos.net